Schnelleinstiege

11. – 15.3.2019 (Montag – Freitag), Frankfurt am Main

Versorgungssicherheit

Regenerative Energien für die Trinkwassererwärmung nutzen

Hintergrundbild bdew

Knapper werdende fossile Brennstoffe und eine gesellschaftliche Ausrichtung zu mehr Nachhaltigkeit haben den Weg für regenerative Energiequellen geebnet. So kann Solarenergie unter anderem für die Warmwasserbereitung im eigenen Haus genutzt werden. Schwankende Temperaturen im Warmwasserspeicher gefährden jedoch die Trinkwasserhygiene.

„Solare Trinkwasseranlagen stellen eine besondere Herausforderung dar, weil es jahreszeiten- und witterungsbedingt zu einer Unterschreitung der benötigten Temperaturen im Warmwasser kommen kann“, erklärt Wolfgang Burchard, Geschäftsführer des VDMA-Fachverband Armaturen. Nach DVGW-Arbeitsblatt W 551 muss bei Großanlagen eine Warmwassertemperatur am Austritt des Trinkwassererwärmers von 60° C eingehalten werden – sonst vermehren sich die Legionellen und die Trinkwasserhygiene ist gefährdet. Daher eignen sich nicht alle Systeme zur Trinkwassererwärmung für eine Kombination mit solarthermischen Anlagen.

Gängig bei der Warmwasserversorgung eines Gebäudes sind beispielsweise Speichersysteme, die Trinkwasser aufheizen und sie zur Entnahme bevorraten, sodass es zu langen Stagnationszeiten kommen kann. Durchfluss-Trinkwassererwärmer erwärmen das Wasser erst bei der Zapfung und bieten damit eine hygienische Lösung. Bei diesem System besteht zudem die Möglichkeit, regenerative Energiequellen wie Solaranlagen anzuschließen. Speicherladesysteme stellen eine Kombination aus beiden Modellen dar, doch wie bei den Speichersystemen empfiehlt sich keine Zuschaltung von Solaranlagen. Der zunehmende Einsatz regenerativer Energien fördert prinzipiell einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen, dennoch darf die Trinkwasserhygiene nicht durch den Einsatz solarer Energie beeinträchtigt werden. „Trinkwasserhygiene hat stets oberste Priorität“, betont Burchard. Daher ist eine konstante Überwachung der notwendigen Warmwassertemperatur und die regelmäßige Wartung der Trinkwasserwärmer erforderlich.

  • off icon facebook

    2 Klicks für mehr Datenschutz:
    Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen.

  • off icon twitter

    2 Klicks für mehr Datenschutz:
    Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Twitter senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Twitter übertragen.

  • off icon google plus

    2 Klicks für mehr Datenschutz:
    Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Google+ übertragen.