Überspringen

Jetzt anmelden und 100 EUR pro Quadratmeter sparen

Melden Sie sich bis zum 1. März 2024 unverbindlich an und profitieren Sie von unserem Frühbucherpreis.
Die ISH 2025 mit neuem Konzept. Seien Sie dabei!

Messebesucher

Lösungen für die Wärmeerzeugung

Die ISH präsentiert eine beeindruckende Vielfalt an innovativen Lösungen für die Wärmeerzeugung.

Lösungen zur Wärmeerzeugung bieten eine Vielzahl von Optionen, die auf Effizienz, Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit abzielen. Strombasierte Heizsysteme nutzen elektrische Energie für die Erzeugung von Wärme. Diese Systeme ermöglichen eine nachhaltige und flexible Nutzung von Strom, insbesondere wenn er aus erneuerbaren Quellen stammt, und tragen zur Reduzierung von Umweltauswirkungen bei.
Biomasse-Heizsysteme gehören zu den innovativen Ansätzen, bei denen organische Materialien zur Wärmeerzeugung genutzt werden.
Nah- und Fernwärme liefert Wärme von Heizkraftwerken über kurze oder ausgedehnte Leitungsnetze zu Wohn- und Gewerbeeinheiten.
Moderne gas- und flüssigbasierte Heizsysteme maximieren die Energieeffizienz, indem sie nicht nur den Brennstoff verbrennen, sondern auch die in den Abgasen enthaltene Restwärme nutzen. Dies führt zu einer höheren Gesamtnutzung der eingesetzten Energie und reduziert den Energieverbrauch.

Lösungen für die Wärmeerzeugung

Die ISH bietet eine umfassende Übersicht über die aktuellen Entwicklungen und Lösungen für die Wärmeversorgung, von nachhaltigen Biomasse-Optionen über strombasierte Systeme bis hin zu effizienten Brennwert-Heizungen.

Heiz-System

Strombasierte Heizsysteme repräsentieren eine innovative Lösung in der Wärmeerzeugung auf Basis elektrischer Energie. Insbesondere vor dem Hintergrund der Energiewende und der verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien gewinnt diese Technologie zunehmend an Bedeutung. Es gibt verschiedene Arten von strombasierten Heizsystemen, darunter Wärmepumpen, Infrarotheizungen und elektrische Fußbodenheizungen. Wärmepumpen nutzen elektrische Energie, um Umweltwärme aus der Luft, dem Wasser oder dem Erdreich zu entziehen und diese für Heizzwecke zu nutzen. Wärmepumpen Heizsysteme mit Photovoltaik- und Batterieintegration sind eine besonders energieeffiziente Lösung zur Beheizung eines Gebäudes. SSie kombinieren die Nutzung von erneuerbarer Energie aus Photovoltaikmodulen oder Geothermie mit der Speicherung und Nutzung von überschüssiger Energie in einer Batterie. Infrarotheizungen wandeln elektrische Energie in Infrarotstrahlung um, die Objekte und Oberflächen im Raum erwärmt. Elektrische Fußbodenheizungen hingegen erzeugen Wärme durch den direkten Widerstand von elektrischem Strom in Heizleitungen unter dem Bodenbelag. Ein wesentlicher Vorteil strombasierter Heizsysteme liegt in ihrer Flexibilität und der Möglichkeit, sie in Verbindung mit erneuerbaren Energiequellen zu nutzen. Solar-, Wind- oder Wasserenergie kann direkt in das Stromnetz eingespeist und für die strombasierte Wärmeerzeugung genutzt werden. Dies ermöglicht einen nahtlosen Übergang zu einer nachhaltigen, emissionsarmen Wärmeversorgung.

Besucher am Messestand

Biomasse-Heizsysteme nutzen organische Materialien wie Holz, Pellets, Hackschnitzel oder biologische Abfälle zur Wärmeerzeugung.
Ein wesentlicher Vorteil von Biomasse-Heizsystemen liegt in ihrer CO2-neutralen Bilanz. Der bei der Verbrennung freigesetzte Kohlenstoff wird beim Wachstum der Pflanzen oder Bäume aufgenommen, so dass ein weitgehend geschlossener Kreislauf entsteht. Dadurch tragen sie zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen bei. Die Vielseitigkeit von Biomasse als Brennstoff ermöglicht den Einsatz unterschiedlicher Anlagentypen, je nach örtlichen Gegebenheiten und den individuellen Anforderungen. Beispielsweise eignen sich Holzpellet-Öfen gut für den Einsatz in Wohnhäusern, während größere Anlagen, die mit Holzhackschnitzeln betrieben werden, für industrielle Zwecke zum Einsatz kommen. Biomasse-Heizsysteme bieten eine vielversprechende Möglichkeit, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern. Durch die Kombination mit einer thermischen Solaranlage und einem modernen Abgassystem wird das Heiz-System Biomasse besonders nachhaltig.

Besucher und Aussteller der ISH

Nah- und Fernwärmenetze sind kleinere oder größere Wärmenetze, die als geschlossene Kreisläufe Wärme über das Transportmedium Wasser durch hochwärmegedämmte Rohrleitungen zu Wohn- und Gebäudeeinheiten transportieren. Die durch Kraftwärmekopplung, Müllverbrennungsanlagen, Holzhackschnitzelanlagen, industrielle Abwärme und andere Energieträger erzeugte Wärme wird beim Abnehmer an der Übergabestation über einen Wärmetauscher auf den Heizkreislauf im Gebäude übertragen.
Über Geothermie erzeugte Wärme kann in ein kaltes Nahwärmenetz eingespeist werden, das beim Abnehmer über eine Wasserwärmepumpe für die Beheizung und Warmwasserversorgung des Gebäudes sorgt.
Durch den Einsatz von Großwärmepumpen und Wärmespeichern können Wärmenetze die durch erneuerbare Energien verursachten Schwankungen im Stromsektor ausgleichen. In dicht besiedelten Gebieten und Ballungsräumen wird Nah- und Fernwärme eine zunehmend wichtige Rolle bei der Energiewende im Gebäudesektor spielen.

Brennwert-Heizsystem

Aus geografischen, technischen oder finanziellen Gründen kann es sinnvoll oder notwendig sein, bei einer Heizungsmodernisierung ein effizientes Heizsystem mit erneuerbaren flüssigen oder gasförmigen Energieträgern einzusetzen.
„Green Fuels“ oder „E-Fuels“ ermöglichen dabei den Weg in eine klimaneutrale Zukunft. Das zeigen zahlreiche Praxisbeispiele, in denen effiziente Brennwertheizungen schon heute mit treibhausgasreduziertem Heizöl betrieben werden. „Green Fuels“ oder „E-Fuels“ sind alternative flüssige Brennstoffe, die auf unterschiedliche Weise hergestellt werden und langfristig fossiles Heizöl ersetzen sollen.
Bei gasbetriebenen Brennwertgeräten kann durch den Einsatz von Wasserstoff und wasserstoffbasierten Energieträgern eine vollständig klimaneutrale Wärmeerzeugung erreicht werden. Das Gasnetz ist weitgehend H2-tauglich. Im Verteilnetz sind bereits heute die meisten Rohrleitungskomponenten prinzipiell wasserstofftauglich. Die heute verfügbaren Brennwertgeräte sind bereits für den Einsatz von 20 % Wasserstoff zugelassen. Die Heizungsindustrie arbeitet derzeit an H2-ready-Geräten, die auf 100 % H2 umgerüstet werden können und in Kürze verfügbar sein werden.